Mit starker Stimme durch den Winter – Teil 1

Mit diesen Tipps sind Sie auch in der kalten Jahreszeit stimmlich fit! Heizungsluft, trockene Räume, kalte Außentemperaturen und sich fleißig vermehrende Bazillen können unsere Stimme schon mal aus dem Gleichgewicht bringen. In meiner Serie zur Gesundheit der Stimme teile ich einfache Tricks und erprobte Hausmittel aus meiner langjährigen Berufs-Erfahrung als internationale Sängerin und hoffe, dass sie auch für Sie hilfreich sein werden!

Power für Ihr Immunsystem

Wenn es draußen kalt wird, beginnt für unser Immunsystem eine anstrengende Zeit. Sie können Ihren Körper hier aber ganz aktiv unterstützen, wenn Sie ein paar einfache Regeln beherzigen:

  1. Achten Sie auf ausreichend Schlaf und gönnen Sie sich bewusst Ruhezeiten.
  2. Kleiden Sie sich im „Zwiebel-Look“: Mehrere Schichten aus atmungsaktiven Materialien wie Wolle, Baumwolle oder Viskose zum raschen An- und Ausziehen, damit Sie weder frieren noch schwitzen müssen.
  3. Essen und Trinken Sie regelmäßig und, wenn möglich, warm.
  4. Waschen Sie sich gründlich die Hände beim Nachhause-Kommen, vor dem Essen, nach jeder Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und nach jedem Toiletten-Besuch. Nehmen Sie dazu Seife und massieren Sie die Hände innen, außen, in den Zwischenräumen der Finger und an den Fingespitzen für insgesamt 30 Sekunden. Erst danach mit Wasser abspülen. So werden Sie die lästigen Kontakt-Bazillen, die auf jeder Türklinke, jedem Haltegriff und Knopf warten, gezielt los.
  5. Vermeiden Sie, unterwegs mit den Händen die Augen zu reiben und in die Nase oder den Mund zu greifen. Das sind die „Lieblings-Eingangstüren“ der Bazillen.
  6. Gönnen Sie sich warme Ohren, Hände und Füße. Wenn Ihr Immunsystem vermehrt Blut an die frierenden Endpunkte ihres Körpers schicken muss, um den Wärmeverlust auszugleichen, sind sensible Regionen wie Nasenschleimhaut, Mund und Rachen kurzeitig weniger durchblutet und damit weniger „geschützt“. Mittlerweile gibt es für Sie und Ihn jede Menge stylischer Accessoires, da ist für alle was dabei – es gibt also keine Ausrede! „Cool zu sein“ bedeutet nicht, bei Minusgraden ohne Socken herumzulaufen. Richtig cool ist jemand, der ohne nennenswerte Erkältung über den Winter kommt und daher bei jedem Projekt oder jeder Party dabei sein kann.

Ihre Stimme liebt Feuchtigkeit

Damit Ihre Stimme gut und langfristig funktionieren kann, braucht sie vor allem ausreichend Flüssigkeit. Das ist im Winter gar nicht so einfach! Wenn Sie schon mal bei Minusgraden draußen Sport gemacht haben, wird es Ihnen vielleicht aufgefallen sein: Die Luft ist kalt und kann daher weniger Feuchtigkeit speichern. Deshalb kondensiert die Atemluft beim Ausatmen und wird sichtbar. Nach dem Schifahren, Laufen oder Eislaufen befällt uns oft ein unbändiger Durst, denn durch die gesteigerte körperliche Aktivität an der trockenen (=kalten) Luft, haben wir über den Atemvorgang vermehrt körpereigene Feuchtigkeit an die Außenluft abgegeben – beim Einatmen aber musste unser Körper die „frische“ Luft widerum erst erwärmen (=mit Feuchtigkeit anreichern). Wir trocknen also bei diesem Vorgang regelrecht aus. Kommt das Schwitzen dann hinzu, wird der Effekt noch verstärkt.

Ähnlich verhält es sich mit den geheizten, trockenen Innenräumen. Kurzes Stoß-Lüften (2-3 min. alle Fenster auf und dann wieder zu) ist zwar hilfreich, um frischen Sauerstoff hereinzulassen, senkt bei kalten Außentemperaturen die Zimmer-Luftfeuchtigkeit aber noch weiter nach unten. Büroräume mit einer hohen Anzahl von elektronischen Geräten verzeichnen auch weniger Luftfeuchtigkeit. Ein Luftverdampfer ist hier ein gutes Mittel. Achten Sie beim Kauf darauf, dass Ihr neues Gerät das Wasser entweder durch Erhitzen oder durch Ultraschall verdampft. So werden keine unnötigen Keime in die Luft gewirbelt, und die Instandhaltung und Pflege ist damit sehr einfach. Mein Lieblingsgerät stammt von der Marke TURMIX.

Es gibt aber eine noch viel einfachere Methode: Trinken Sie ausreichend. Hier drei einfache Tipps:

  1. Beginnen Sie Ihren Tag gleich morgens mit einem halben Liter Flüssigkeit, bevorzugt Wasser in Zimmertemperatur oder Tee. So gleichen Sie den Flüssigkeitsmangel, der über Nacht entstanden ist, u.a. durch Schwitzen im Schlaf, aus.
  2. Machen Sie sich vor Arbeitsbeginn eine Karaffe mit Wasser oder eine Kanne Tee und stellen Sie sie an den Arbeitsplatz.
  3. Wer dazu neigt, aufs Trinken zu vergessen, kann sich eine Uhr stellen zur Erinnerung oder mit sich selbst Vereinbarungen treffen, wie z.B. „nach jedem Klienten-Termin trinke ich ein kleines Glas Wasser“ oder „nach jeder Unterrichtseinheit gönne ich mir ein kleines Häferl Tee“.

Wenn Sie einen Beruf ausüben, bei dem Sie viel sprechen (oder singen) müssen, sollten Sie wissen, dass durch den geöffneten Mund mehr Atemfeuchtigkeit (als durch die reine Nasenatmung) entweicht. Daher ist es ratsam, in diesem Fall ganz besonders auf Ihren ausgewogenen Flüssigkeitshaushalt zu achten. Außerdem beugen Sie so dem lästigen Trockenheitsgefühl z.B. beim öffentlichen Sprechen vor. Mein spezieller Tipp dazu: Trinken Sie vom Morgen an tagsüber bereits VOR Ihrem wichtigen Termin oder Auftritt ausreichend. So ist Ihr Körper bereits gut von innen her hydriert, Sie fühlen sich wohler, sind leistungsfähiger und können sich besser konzentrieren.

Weiter geht es in meinem nächsten Beitrag zum Thema „Rasche Hilfe bei Erkältung“. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Ausprobieren und viel Kraft und Gesundheit für Ihre Stimme!

alphastimme entstand aus dem Wunsch heraus, Gutes weiterzugeben. Die Bühne, mein eigener Weg als Sängerin und die Begegnungen mit meinen Lehrern und Weggefährten haben mich viel gelehrt. Von diesem Wissen profitieren nicht nur Sänger und Darsteller. Jeder Mensch hat das angeborene Recht mit der Kraft und Vielseitigkeit seiner Stimme frei zu kommunizieren, sich als selbstbewussten Teil eines größeren Ganzen wahrzunehmen und sein Hinausgehen in die Welt zu genießen. Sichtbar sein, gehört werden: Ihr Auftritt.

Unterschrift-2

Schreibe einen Kommentar