Singen lernen online

Der Vocal Coach deiner Wahl befindet sich nicht in deiner Stadt, deinem Land oder ist aus einem anderen Grund für dich schwer erreichbar? Du hast Glück! Die Alphastimme®-Methode funktioniert auch online. Gesangsunterricht digital – unglaublich? Hier erkläre ich, wie es funktioniert.

Die globalen Entwicklungen der letzten Monate haben uns gezeigt, dass im digitalen Lernen noch viel mehr Potenzial steckt, als bisher angenommen. Und – viel wichtiger – die aktuelle Situation fordert uns dazu auf, neu und kreativ zu denken.

Während der beiden Lockdowns konnten meine Klientinnen und Klienten, die bereits bisher schon online mit mir trainierten, einfach nahtlos weitermachen – ohne Einschränkungen. Einige andere, die bisher immer live zu mir ins Studio zum Gesangsunterricht gekommen waren, wollten keine Zwangspause machen und probierten es. So konnten sie die Entwicklung ihrer Fähigkeiten weiter genießen und ihre Ziele erreichen.

Wie ist das möglich? Dazu erzähle ich euch heute zum ersten Mal mehr Details aus meiner persönlichen Geschichte. Wie ihr vielleicht schon wisst, begann ich sehr früh – bereits als Teenager – mein eigenes Geld mit dem Solo-Singen am Theater in Musicals und Opernproduktionen zu verdienen. Das bedeutet aber auch, dass ich bereits “in der Karriere” war, während es immer noch viel zu lernen für mich gab. Nach und nach führten mich Engagements in andere Städte und Länder. Ich war also immer viel unterwegs. Die besten und spannendsten Vocal Coaches lebten oft nicht dort, wo ich gerade war! So kam ich bereits früh damit in Berührung, was es heißt, die Stimme durch digitalen Gesangsunterricht, d.h. durch digitales Feedback, zu entwickeln. Denn einen Laptop hatte man auch damals schon immer dabei – und sei es nur, um den Kontakt mit Familie und Freunden zu halten – Balsam für die oft einsame Seele der “fahrenden Sängerin”!

Der Schlüssel zum Erfolg liegt hier, wie beim Live-Unterricht vor Ort, im spontanen und direkten persönlichen Feedback. Wer schon einmal versucht hat, sein Singen ausschließlich mit Hilfe von Informationen aus einem Buch oder Video Tutorials zu verbessern, wird vielleicht wissen, was ich meine. Die Theorie oder Methode mag noch so toll und schlüssig sein – ohne Rückmeldungen eines Profis mit einem geschulten und erfahrenen Ohr bleiben alle Versuche des Selbststudiums vage und oft kontraproduktiv.

Warum ist es so schwierig, die eigene Stimme ohne “Hilfe von außen” zu entwickeln? Weil der Sänger sein Instrument im eigenen Körper innen trägt und sich außerdem selbst nicht so hören kann, wie ihn die Außenwelt wahrnimmt. Wie kommt es dazu?

Der singende und sprechende Mensch hört sich selbst auf zwei Kanälen gleichzeitig. Der eine Kanal ist der sogenannte “Körperklang”. Er setzt sich zusammen aus Vibrationen, die der Schall beim Entstehen im Körper auslöst. Dazu zäht das Schwingen der Knochen (“Knochenleitung” – die ersten Instrumente unserer Evolution wurden aus Knochen hergestellt), die Schwingungen der Flüssigkeiten im Körper (der Körper besteht bis zu 70% aus Wasser und Wasser leitet Schall noch besser als Luft) und die Resonanzräume des Körpers als Schall-Verstärker (alle harten Hohlräume: Kopf-, Stirn-, Nasenneben- und Mundhöhle, sowie Brustkorb). Und andererseits hört sich der Mensch auch durch den Klangeindruck, der nach dem Verlassen des Körpers über die Umgebung/den Raum von außen an sein Ohr zu ihm zurückkommt. Diese beiden Klangeindrücke – der Körper- und der Raumklang – vermischen sich im Ohr jedes einzelnen Menschen zu einer höchst individuellen Mischung, die jeweils nur derjenige selbst so hören kann und niemand sonst.

Vielleicht erinnert ihr euch noch an das erste Mal, als ihr den Text für die Begrüßung auf eurer Mobilbox am Handy aufgenommen habt. Oder ihr habt euren eigenen Gesang schon mal aufgezeichnet. Fast alle, die ich in den vergangenen Jahren dazu befragt habe, sagten so etwas wie: “Es war schrecklich!” oder “Es klingt furchtbar!” Und das liegt nicht daran, dass das technische Medium zur Tonaufnahme (Handy, Laptop, Aufnahmegerät) so minderwertig ist, sondern an genau dem oben beschriebenen Phänomen. Deshalb ist der/die Sänger/in immer in Gefahr, den eigenen Klang nach seinem persönlichen Geschmack zu verändern oder zu “färben”. Nur leider hört eben niemand sonst diese besondere Mischung. Deshalb ist es so entscheidend wichtig im Prozess des Entwickelns der eigenen stimmlichen Fähigkeiten immer ein sicheres und erfahrenes Feedback von außen zu haben. Von der psychologischen Komponente gar nicht zu reden! Jeder, der etwas Neues lernt und kreativ entwickelt (der Sänger “erschafft” seine Stimme/seinen Klang, mit dem er dann Songs interpretieren kann – auch er zählt daher zu den kreativen Künstlern!) braucht die Ermutigung, Sicherheit und Bestärkung von außen, denn er findet ja gerade seinen Weg und weiß oft noch nicht genau, wohin ihn diese Reise letztendlich genau hinführen wird. Dass das im Face-to-Face-Training vor Ort gut funktionieren kann, ist klar. Aber wie ist das nun beim Singen lernen über digitale Hilfsmittel wie Handy, Laptop oder Computer? Dazu komme ich nochmals kurz zu meiner persöhnlichen Geschichte.

2010 hatte ich die Ehre, mich im Rahmen einer Audition (Vorsingen) am Royal Opera House Covent Garden (London) persönlich vorstellen zu dürfen. Ein großer Tag für mich, wie ihr euch vorstellen könnt. (Ich musste fünf Mal um den Block spazieren, bis ich meine Aufregung soweit im Griff hatte, dass ich durch den Bühneneingang hineingehen konnte!) Ich kam schließlich übrigens bis in die letzte Auswahlrunde, nicht übel! Dort wurde ich von der erwürdigen Jury befragt, ob ich – sollte ich ins Ensemble am Theater fix aufgenommen werden – bereit wäre, mit dem dortigen Vocal Coach an meiner Stimme zu arbeiten. Diplomatisch antwortete ich “Ja!”, fügte aber wahrheitsgemäß hinzu, dass ich meinem damaligen Vocal Coach in Wien sehr vertraute und weiterhin gerne online mit ihm arbeiten würde. Sofort kam die Frage: “How do you do that?” Ich antwortete: “Via Skype”. Den erstaunten und bestürzten Gesichtern nach zu urteilen, war ich nach dieser Aussage wohl “durchgefallen”. Das konnten sich die Damen und Herren einfach nicht vorstellen! Dabei war es schon damals, wenn auch nicht global verbreitet, durchaus üblich, online seine Stimme zu trainieren.

Also wie funktioniert es? Der Erfolg beruht darauf, nicht am Klang zu arbeiten, den der ist nur das Ergebnis. Sondern den/die Sänger/in durch massgeschneiderte und effiziente Übungen zu leiten, die die richtigen Muskeln stärken, ähnlich wie bei einem Online-Fitness-Training. So entwickelt jede/r den eigenen besten Klang. Was übrigens auch den Vorteil hat, dass nicht alle gleich klingen, die beim selben Lehrer/in studieren! Es ist so einfach, wenn man weiß, wie es geht.

Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren und Genießen!

Eure

Lisa

alphastimme entstand aus dem Wunsch heraus, Gutes weiterzugeben. Die Bühne, mein eigener Weg als Sängerin und die Begegnungen mit meinen Lehrern und Weggefährten haben mich viel gelehrt. Von diesem Wissen profitieren nicht nur Sänger und Darsteller. Jeder Mensch hat das angeborene Recht mit der Kraft und Vielseitigkeit seiner Stimme frei zu kommunizieren, sich als selbstbewussten Teil eines größeren Ganzen wahrzunehmen und sein Hinausgehen in die Welt zu genießen. Sichtbar sein, gehört werden: Dein Auftritt.

 
 

Schreibe einen Kommentar